Who wants to live forever?

Would you rather read-minds or live forever?

Zuerst und intuitiv: read minds.

Who wants to live forever? Das einzig wirklich Beruhigende an dieser Welt ist doch, dass es nicht für immer so weitergeht. Dass nichts bleibt. Nicht das Gute und auch nicht das Schlechte. Aber manchmal finde ich auch die einzige Beruhigung in der Tatsache, dass ich nicht für immer hier bleiben muss. Dass ich sogar gehen kann, wenn ich will.

Wobei ich doch glaube, es werde weitergehen. Nach dem Tod.

Und meine Seele spannte

weit ihre Flügel aus

flog durch die stillen Lande

als flöge sie nach Haus.

– Josef von Eichendorff

Dass ich dann Raum und Zeit überwinde. An die Orte zurückkehren kann, an denen ich schon Jahre nicht mehr gewesen bin. Nicht mehr gehen kann, weil sie nicht mehr existieren. Nur noch in mir. Wie war das noch mit der Hoffnung…

Nichts bleibt für immer in dieser Welt. Ich weil nicht die einzige sein, die alle kommen und gehen sieht.

Advertisements

wealth and mobility

Wealth contradicts mobility.

Materielle Dinge machen einen unfrei. Reichtum in materiellen oder eigentlich in allen Dingen macht uns unfrei. Unmobil. Der Umzug meiner Mutter und ihre Aussage, dass sie das nie wieder tut und alles, was sie sonst so gesagt hat, zeigt, dass sie an den Dingen hängt. Dass sie nicht einfach aufstehen und gehen kann und nie wieder kommen und es wäre trotzdem gut.

Als ich zuerst nach Karlsruhe gezogen bin, nahm ich alles mit. Und ich lernte auf diesem Weg, was alles nicht nötig ist. Ich karrte alles zurück nach Hause und lebte in Karlsruhe nur mit den Dingen, die mir überlassen wurden. Als ich ging, habe ich nichts mitgenommen, was ich nicht schon mitbrachte. Verschenkt oder verlassen. Wozu?

In Berlin hatte ich auch nicht viel, aber ich habe mehr gekauft und ich habe das Horten wieder angefangen. Ich muss es wieder aufhören. Und nun? Der Gipfel ist der, dass in einem Schuppen irgendwo in einem Dorf in Süddeutschland eine große Anzahl meiner Möbel stehen. Und ich mir nur Sorgen darum mache. Dass wir alles in einem Anhänger mit einem Traktor transportierten. Das ist absurd. Dass ich traurig bin, weil meine Cousine meinen Fernseher hat, dass sie ihn genommen hat, nachdem ich ihn nicht nehmen konnte, weil ich ihn nicht mehr ins Auto bekam, als wie nach Berlin fuhren. Und ich wollte so gern. Aber wozu? Wenn es die Zeit ist, wird ein anderer Fernseher kommen oder auch nicht. Wozu nun darüber nachdenken? Das ist albern. Ich habe einen Fernseher. Wer weiß, was  in den nächsten Monaten passiert und ob ich überhaupt je einen Fernseher brauche.

Ich muss aufhören mit dem Horten. Wieder einmal. Es ist nie vorbei. Man muss immer von neuem daran arbeiten und es sich ins Gedächtnis rufen. Auch – dass jemand anders in meinem Bett schläft. Das ist so. Wer weiß, ob ich je zurückkomme. Ich wünsche es mir vielleicht. Aber vielleicht passiert es nie. Vielleicht.. Wer weiß schon, was passiert.

Three books

  1. Alexander S. Pushkin: The Gypsies.

Pushkin is the Russian Goethe or as you would probably say in England: the Russian Shakespeare. He mastered language as no one before or after. The Gypsies is a particularly beautiful and tragic love story of a young man falling in love a wild gypsy woman. He feels attracted to all that is alien and different and dark to him. He gives up his life for her and lives with the Gypsies. But in fact he never gets to understand her and her way of living. What he had found attractive at first, her wild and free spirit, becomes dangerous to him as soon as he considers her to be his. As she falls in love with another man and he finds the couple together, he kills them both.

  1. Margret Mitchell: Gone with the Wind.

I grew up with this novel. And the movie. I cannot even remember when I saw it first. Whenever it was on TV, we would watch it with my mother. Like a ritual. When I was about 14 or 15, I finally read the book. And it became the most influential novel of my youth. While reading I wouldn’t do anything else during this time. For two weeks. Today I cannot even say that I particularly like the style or the story, it is just a part of my life. I was very impressed with the character of Scarlett O’Hara. She was a strong woman, who took her life into her own hands and would not let others decide. At the same time as she was rational, she also was very passionate and emotional. Of course always with the wrong men. But this is life. My favourite part of it though was after all the ending. No happy end.

I reread the book years later, feeling kind of embarrassed with myself for having been so impressed with a character as hard and even cruel and selfish as that of Scarlett O’Hara. My perception completely changed to considering Red Butler as the only character who was honest, in queer way though, and the only one with a sincere and persistent love.

  1. Andrei Sinyavsky: A voice from the chorus.

This is the wisest book I ever held in my hands. It consists of pieces of letters written by Andrei Sinyavsky to his wife, while he was imprisoned in Siberia for political reasons. Whatever this means in the context of Russian history. Especially striking is the clear, laconic and aphoristic style. There are scenes and anecdotes from everyday life in the prison, life stories of fellow prisoners, thoughts and theories on the nature of life and survival, on literature and religion as well as on the most trivial things as the weather and the food. On a whole the book gives a deep inside on a man living in an extreme situation and coping with life on the margins. He is a writer, but of course is not allowed to write nor has he the possibility. He gets only this small supply of paper to write the letters to his wife on. He has to be strict to what to say and which words to put it in.